Kinderorthopädie

Bei der Diagnostik und Therapie kinderorthopädischer Fragestellungen stehen folgende Spezialgebiete im Vordergrund:

Säuglingshüfte

Die Ultraschalldiagnostik der Säuglingshüfte ist seit 1974 durch Prof. Graf standardisiert und etabliert. Sie dient der frühzeitigen Erkennung von angeborenen Hüftpfannenfehlstellungen. Die Ultraschaldiagnostik ist nicht belastend und sollte beim Neugeborenen und obligat in der 4.-6. Lebenswoche durchgeführt werden. Durch ergänzende Kontrolluntersuchungen bis zum 1. Lebensjahr kann die Reifung der Hüftkopfkerne kontrolliert werden.

Sichelfuß- und Klumpfußbildungen

Eine frühzeitige Erkennung und ein sofortiger Therapiebeginn bei Klumpfußfehlstellungen und Klumpfußhaltungen sowie anderer angeborener Fehlstellungen ist bedeutsam für den Therapieerfolg.

Angeborener Schiefhals

Durch die körperliche orthopädische Untersuchung des Neugeborenen kann eine Diagnose gestellt und ein sofortiger Therapiebeginn ermöglicht werden.

Kindlicher Knick-Senkfuß

In der Entwicklung nach dem Laufbeginn lassen sich zwischen dem 2. und 5. Lebensjahr Fehlstelungen und Fehlhaltungen erkennen und therapieren

Kindlicher Hüftschmerz

Eine sofortige Abklärung durch die orthopädische Untersuchung mit ergänzender Diagnostik durch Ultraschall und bedarfsweise Röntgen- und MRT-Untersuchungen kann Überlastungen und Fehlhaltungen von akuten Entwicklungsstörungen, die eine umgehende Therapie erfordern, sind ausschlaggebend für die Belastungsfähigkeit der Hüftgelenke und die Verhinderung bleibender Hüftgelenksschäden.

Kindlicher Knieschmerz

Schmerzen a Kniegelenk bei Kindern können Ursachen im Knie- und im Hüftgelenk haben, die eine sofortige Abklärung durch die orthopädische Untersuchung mit ergänzender Diagnostik durch Ultraschall und bedarfsweise Röntgen- und MRT-Untersuchungen erforderlich machen.

Skoliose

Unter Skoliosen versteht man Seitverbiegungen der Wirbelsäule. Von der Geburt bis zum Ende des Wachstumsalters ist eine Abklärung durch sofortige Abklärung durch die orthopädische Untersuchung mit ergänzender Diagnostik durch Röntgen-Untersuchungen und/oder 3-D-Wirbelsäulenvermessung und die Koordination der erforderlichen Therapien erforderlich.